Was bedeutet „schlüsselfertig“?

Der Begriff „schlüsselfertig“ sorgt beim Thema Hausbau gerne für Diskussionen. Schließlich wird „schlüsselfertig“ oftmals unterschiedlich definiert. Viele Immobilienkäufer und Bauherren glauben, dass ein schlüsselfertiges Haus bezugsfertig ist, doch ist das wirklich der Fall? Oder definieren Bauträger und Bauunternehmen den Begriff womöglich anders?

Eine Frage der Auslegung

Es gibt keine rechtlichen Vorgaben, was unter „schlüsselfertig“ zu verstehen ist. Viele Anbieter auf dem Immobilienmarkt legen den Begriff sehr weit aus. Es sind Fälle bekannt, in denen ein Rohbau auf dem Grundstück stand und als schlüsselfertiges Haus deklariert wurde. Damit solche Missverständnisse nicht auftreten, sollte man vorab festhalten, was beide Vertragspartner unter schlüsselfertig verstehen und den Bauplan genau studieren. Hierbei hilft es, den vereinbarten Fertigungsgrad des Hauses bei der Bauleitung zu hinterfragen, bevor überhaupt mit dem Bauen begonnen wird.

Die Ausbaustufen eines Hauses

Von Vorteil ist es, wenn die Baufirma die Ausbaustufen bzw. den Grad der Fertigstellung des Hauses genau bestimmt. Bei einem Ausbauhaus muss der Bauherr den kompletten Innenausbau selbst übernehmen. Bevor der Einzug in das Traumhaus möglich ist, sind hier noch einige Eigenleistungen zu vollbringen. Die Formulierung „Schlüsselfertig ohne Haustechnik“ deutet darauf hin, dass weder eine Heizungsanlage noch eine Elektroinstallation oder die Sanitäranlagen vorhanden sind.
Einfamilienhäuser werden gerne schlüsselfertig übergeben. Hier sind die meisten Arbeiten abgeschlossen und nur wenige eigene Leistungen bis zum Einzug zu notwendig. Der Bauherr muss beispielsweise nur die Malerarbeiten übernehmen, die Bodenbeläge außerhalb des Bads verlegen und sich um den Einbau der Türen kümmern. Meistens übernimmt der Eigentümer die weitere Gestaltung des Grundstücks inklusive der Gartenanlagen.
Beim bezugsfertigen Kompletthaus fehlen leidglich die Möblierung und die Küche. Die Übergabe bezugsfertiger Mehrfamilienhäuser erfolgt oft in diesem Zustand.

Vorteile eines schlüsselfertigen Hauses

Hat man vorab das schlüsselfertige Massivhaus definiert, bringt dies Vorteile mit sich. Gerade Immobilienkäufer, die wenig Zeit oder kein handwerkliches Know-how haben, sind mit einem schlüsselfertigen Haus gut beraten. Es ist sinnvoll sich bei einem Bauvorhaben die Unterstützung eines Fachmanns zu holen. Dieser sollte sowohl die Planung mit einem Architekten begleiten, die Vertragsunterzeichnung verfolgen und einen Blick auf die Bauarbeiten werfen. Achten Sie darauf, dass die Grundrisse zum Bauvorhaben passen. So gibt es kein böses Erwachen und der Einzug in das persönliche Traumhaus erfolgt schnell und unkompliziert.
Auch finanziell kann ein schlüsselfertiges Haus sich lohnen. Hierbei ist es sinnvoll, einen Festpreis zu verhandeln, um einen Überblick über die Kosten zu behalten. Ist der Vertrag nicht eindeutig, kann der Endpreis deutlich höher ausfallen.
Grundsätzlich gilt: fragen Sie bei Unklarheiten immer nach und lassen Sie sich eine Baubeschreibung geben. Vermeiden Sie überstürzte Vertragsunterzeichnungen und nehmen Sie sich bei allen Entscheidungen die Zeit, die Sie benötigen.

Scroll to Top